::BK:: bembelkandidat | bembel

Georg Heym – vor 100 Jahren ertrunken

Georg Theodor Franz Artur Heym (*30.Oktober 1887 in Hirschberg, Schlesien) starb am 16. Januar 1912 in Berlin, er ertrank als er seinen im Eis eingebrochenen und ertrinkenden Freund Ernst Balcke aus der Havel retten wollte. Heym war Schriftsteller und einer der wichtigsten Lyriker des frühen literarischen Expressionismus. (s. Wikipedia)

Auf einmal aber kommt ein großes Sterben …

Auf einmal aber kommt ein großes Sterben.
Die Wälder rauschen wie ein Feuermeer
Und geben alle ihre Blätter her
Die in dem leeren Luftreich blind verderben.

Die Tiere schreien in dem kalten Neste.
Die Raben steigen in die Abendröte.
Und plötzlich darret trocken das Geäste.

Die Schiffer aber fahren trüb im Ungewissen,
Auf grauem Strom die großen Kähne treibend
In schiefen Regens matten Finsternissen.

Durch leerer Brücken trüben Schall, und Städte
Die hohl wie Gräber auseinanderfallen,
Und weite Öden, winterlich verwehte.

Kurz ist das Licht, das Stürme jetzt verdecken.
Und immer knarren laut die Wetterfahnen
Die rostig in den niedern Wolken stecken.

Und viele Kranke müssen jetzt verenden,
Die furchtsam hüpfen in den leeren Zimmern,
Zerdrückt im Leeren von den hohen Wänden.

siehe auch Kalenderblatt Deutschlandfunk 16.01.2012: Dichter der Apokalypse

Montag, 16. Januar 2012, in der Kategorie lyrik/dichtung. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar




Tagged with:

_ Blick über den Bembelrandcategory arachne Spinnen & das sonderbare Dasein der Humanoiden ...


by tb
Subscribe

Letzte Kommentare

Kategorien

vor fünf Jahren

Seiten

Meta

Blogroll

Archive

Schlagwörter

 

© bembelkandidat aus mainhatten since 2005 – Powered by WordPress