::BK:: bembelkandidat | bembel

Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt

Mittwoch, 30. Mai 2012 von bembelkandidat


Die Uraufführung des Films fand am 14. Mai 1932 in Moskau vor einem ausgewählten Publikum statt. Die deutsche Erstaufführung war am 30. Mai 1932 im Berliner Filmtheater Atrium

.
Film: Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt
Regie: Slátan Dudow / Drehbuch: Bertolt Brecht, Ernst Ottwalt, Slátan Dudow / Musik: Hanns Eisler / Kamera: Günther Krampf

Alexander Kluge :: Glückwunsch und Danke!

Dienstag, 14. Februar 2012 von bembelkandidat

Alexander Kluge Herzlichen Glückwunsch zum 80. Geburtstag, Alexander Kluge! Danke an einen Autoren der Vernunft und dialektischen Reflexion für kongeniale Filme, Literatur, TV-Sendungen … und der Wunsch, daß die Gesundheit diesen wachen, kritischen und gefühlvollen Geist noch möglichst lange gewähren läßt. Pünktlich zum runden Geburtstag erscheint Alexander Kluges “Das fünfte Buch. Neue Lebensläufe”:

“Sagen wir mal so: Wir sollten nicht zu sehr nur an die Gegenwart glauben oder auf sie starren, denn sie ist ein Kunstprodukt. In Wirklichkeit leben wir in einem Fluss, der von der Vergangenheit in die Zukunft zieht. Und der hat neben sich noch ganz viele andere Flüsse, zum Beispiel den Konjunktiv, die Möglichkeitsform. Sehr vieles ist möglich, was das Leben anders machen könnte in jedem Moment. Als Schriftsteller sage ich ja nicht Soll-Vorschriften auf, sondern ich sage: Ein Mensch lebt reicher, nimmt reicher wahr, wenn er diese vielen grammatischen Formen, dass wir in verschiedenen Zeiten und auch verschiedenen Möglichkeiten leben, wahrnimmt.”
Deutschlandradio Kultur 23.01.2012

Direkt und indirekt hat Alexander Kluge auch in diesem Blog seine Spuren hinterlassen und tut es natürlich auch weiterhin, z.B.
(weiterlesen …)

“Bild”! Was erlaube “Bild”!?! … “Bild” NEIN Danke! Noch nicht mal geschenkt zum 60.

Donnerstag, 19. Januar 2012 von bembelkandidat

Der Axel Springer Verlag will also die “Bild” am 23. Juni kostenlos an jeden Haushalt in Deutschland ausliefern lassen, zum 60. Geburtstag des Blattes am 24. 06. – ca. 41 Mio Haushalte “inklusive Werbeverweigerer” sollen mit dieser natürlich nicht werbefreien Dreingabe “beglückt” werden.

“Dabei wird (wohl leider zu Recht) keine Rücksicht auf sog. “Werbeverweigerer” genommen werden müssen. Der Aufkleber “Bitte keine Werbung einwerfen” wird also nichts helfen.” schreibt dazu das StrafrechtsBlog. Dazu fällt einem nur noch Giovanni Trapattoni und seine “Strunz-Rede” ein, angepaßt: “Bild! Was erlaube Bild!?!”

Wer die “Bild” ebenso noch nicht einmal geschenkt haben möchte, dem empfiehlt das StrafrechtsBlog ein Musterschreiben von Andreas Schwartmann (s. PDF) gegen die “Bild”-Zustellung:

“Allerdings kann man dem Axel Springer Verlag die Zustellung der kostenlosen Ausgabe untersagen. Das dürfte zu ganz erheblichen logistischen Problemen führen, insbesondere dann, wenn genug Haushalte sich gegen die Zustellung wehren. Erfolgt diese dann nämlich trotzdem, bestünden entsprechende Unterlassungsansprüche die mittels kostenpflichtigen Abmahnungen oder Klagen durchgesetzt werden könnten. Die ganze Angelegenheit könnte für die BILD dann ziemlich teuer werden.”

Auf meinem Briefkasten prangt neben “Keine Werbung einwerfen!” auch noch der Hinweis “Keine kostenlosen Zeitungen einwerfen!”, daran halten sich sogar wahlkämpfende Parteien, ob das hier auch was nützen würde? Also dann Schreiben aufsetzen und versenden, zusätzlich werde ich noch obiges Bildchen auf meinen Briefkasten pappen! Guter Hinweis via G+ von Andreas Jacob: “Auf dem Schreiben sollte man aber ganz sicher noch vermerken, dass man jeglicher Datenverarbeitung und Weitergabe der personenbezogenen Daten, welche nicht im Zusammenhang mit der Nichtauslieferung steht, widerspricht, und dass die Daten nach Ablauf dieser Aktion vom Verlag gelöscht werden sollen!”

Eigentlich zu viel der “Ehre”, Mühe und Aufmerksamkeit für dieses Blatt, ein Achselzucken und kurzer Gang zur Altpapiertonne sollten reichen, doch wir sollten auch an die bedauernswerten Postzusteller_innen denken, die den Schrott ja letztlich mitschleppen und verteilen müssen und den unnötigen Energieverbrauch und überhaupt ;)Geh’ in Rente “Bild” und verschone uns einfach mit Deinem Elaborat.

(weiterlesen …)

Sylvesterpunsch – Guten Rutsch – Dinner For One

Samstag, 31. Dezember 2011 von bembelkandidat

Silvester 2011 – the same procedure as every year:
video: dinner for one
Natürlich gehört zum standesgemäßen Jahresabschluß DER TV-Klassiker des NDR (hier “Alles zum Kult-Sketch“), kann notfalls auch mal im Web angeguckt werden, z.B. beim NDR oder via Google-Video.

Sehenswert übrigens die ARD-Kurzversion 2011 “Dinner for one feat. Sarkozy und Merkel – Der 90. Rettungsgipfel oder Euros for No One“.

Die vorgeblich “hessische” Variante von “Dinner for One” ist dahingegen nicht zu empfehlen, bleibt beim Original! (Die 2010 nachgelegte HR-Variante “Dinner for One auf Nordhessisch” müßte ich mir mal anschauen, vielleicht ist die ja erträglicher.)

Ein anderer TV-Klassiker an diesem Tag dürfte noch der Sylvesterpunsch von Ekel Alfred Tetzlaff in “Ein Herz und eine Seele” sein (z.B. via YouTube).

Ich wünsche Euch allen:
einen GUTEN RUTSCH und
EIN FROHES NEUES JAHR 2012!

Silvester: 90. Geburtstag – Dinner for One

Freitag, 31. Dezember 2010 von bembelkandidat

video: dinner for one
Natürlich gehört zum standesgemäßen Jahresabschluß DER TV-Klassiker des NDR, kann notfalls auch mal im Web angeguckt werden, online gefunden bei Google-Video.

Die vorgeblich “hessische” Variante von “Dinner for One” ist übrigens nicht zu empfehlen, bleibt beim Original!

Ich wünsche Euch allen:
einen GUTEN RUTSCH und
EIN FROHES NEUES JAHR 2011!

Iron Sky: Nazi-Invasion & -Attacke in Frankfurt

Montag, 22. November 2010 von bembelkandidat

Frankfurt ist nicht nur wegen seiner Skyline eine beliebte Filmkulisse, und so verwundert es nicht, wenn einem ein Filmteam z.B. am Mainufer, Eisernen Steg oder anderswo begegnet. Manchmal erkennt man bekannte Schauspieler_innen und wenn es sich ergibt, kann man auch mal als Komparse mitwirken. Daher sollte sich zur Zeit niemand wundern, wenn er im vorweihnachtlichem Trubel einem Nazi-”Alien” in Frankfurt begegnet, denn seit dem 17. November wird hier “Iron Sky” vom finnischen Regisseur Timo Vuorensola gedreht, eine etwas durchgeknallte Science Fiction Comedy mit Kultpotential. Gestern z.B. war Drehtag für eine Massenpanik, an der mensch sich als Komparse beteiligen konnte. Im Blog blog.starwreck.com wird über die Drehtage und Ereignisse ausführlich berichtet, Videos gibt’s im YouTube-Kanal energiaproductions und Fotos auf Flickr ironskyfilm.

Kurz zum Inhalt von Iron Sky:
Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs gelang Nazi-Wissenschaftlern ein bedeutender Durchbruch in der Anti-Gravitation-Technik. Von einer geheimen Basis in der Antarktis, waren die ersten Nazi-Raumschiffe Ende ’45 ins All gestartet und gründetetn die Militärbasis “Schwarze Sonne” auf der dunklen Seite des Mondes. In dieser Base wurde eine mächtige Invasionsflotte gebaut, mit dem Ziel, die Herrschaft über die Erde zu übernehmen, wenn einmal die Zeit reif dafür ist.
Im Jahr 2018 findet die erste amerikanische Mondlandung seit den 1970er Jahren statt und inzwischen ist die Nazi-Invasion, die über 70 Jahre vorbereitet wurde, auf dem Weg, der Welt im Stechschritt ihren Untergang zu bereiten. Die drei Hauptdarsteller des Films sind Renate Richter (Julia Dietze), Klaus Adler (Götz Otto) und James Washington (Christopher Kirby).

Mario Adorf zum 80. – will endlich Karl Marx spielen

Mittwoch, 08. September 2010 von bembelkandidat

ffm buchmesse - mario adorf Eigentlich wollte Mario Adorf, der heute seinen 80. Geburtstag feiert (Glückwunsch), schon 2006/2007 als Karl Marx vor der Kamera stehen, in einem Film über die letzen Jahre Marx’ in London mit Rückblicken auf sein Leben (siehe BK-Blogeintrag von 2005!). Doch warum auch immer, bis heute konnte er seinen Traum nicht verwirklichen, leider:

Mario Adorf kämpft seit fünf Jahren darum, in einem Film Karl Marx spielen zu dürfen. “Das ist wirklich ein trauriges Kapitel”, sagte der Schauspieler, der am kommenden Mittwoch 80 Jahre alt wird, dem deutschen Nachrichtenmagazin “Focus”. “So viel Zeit habe ich nicht mehr.” (diepresse.com 06.09.2010)

Mittlerweile will er auch Geld investieren, damit der Karl-Marx-Film realisiert werden und er endlich seine Herzensrolle spielen kann:

“Für meine Herzensrolle Karl Marx werde ich es jetzt tun. Bei der Realisierung engagiere ich mich persönlich, weil ich glaube, dass seine Persönlichkeit neues Interesse wachrufen sollte und dies auch tun wird. Gerade in der Krise des Kapitalismus gibt es ein Bedürfnis, zu verstehen, wer der Mann war. Welche Alternative existiert zu diesem System? Was lief bei den Revolutionen falsch? Lag das an ihm? Was war das überhaupt für ein Mensch? Diese Fragen interessieren mich schauspielerisch enorm.” (FR-Interview 05.09.2010)

Homepage von Mario Adorf: www.marioadorf.com

Am Ende des Tages – der letzte Tatort mit Andrea Sawatzki

Sonntag, 05. September 2010 von bembelkandidat

Heute Abend, fast am Ende des Tages um 20:15 Uhr in der ARD, der letzte HR-Tatort mit Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf als Frankfurter Kommissare Charlotte Sänger und Fritz Dellwo.
Schade, der 18. Fall in acht Jahren und der TV-Tip des Tages, natürlich auch deswegen, weil der Bembel selbst für diesen Tatort vor der Kamera stand ;-)))
Nachschlag: da der Bembel als Mensch verkleidet war, war ein leibhaftiger Bembel nicht zu sehen ;-)

Nachschlag:
# “Tatort” aus Frankfurt – Blick ins Böse (sueddeutsche.de)
# Tatort: Zwei Kommissare haben ausgespielt (FAZ.net)
# “Tatort”-Kritik: Zwei Küsse zum Abschied (stern.de)

Isabella Rossellini Jury-Präsidentin der Berlinale 2011

Dienstag, 31. August 2010 von bembelkandidat

Isabella Rossellini “Großartig, daß Isabella Rossellini Präsidentin der Berlinale-Jury 2011 sein wird”, sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick in einer Pressemitteilung, und da muß ich ihm uneingeschränkt zustimmen.
Isabella Rossellini ist als ausgezeichnete Schauspielerin, Produzentin und Regisseurin mehr als qualifiziert und dazu noch eine äußerst sympathische Repräsentantin für die Berlinale, ein Glücksfall. Jetzt müssen nur noch die Filme 2011 von entsprechend ausgezeichneter Qualität sein, und es wird ein großartiges Festival.

Christoph Schlingensief :: trinket Euer eigenes Blut … bleibt autonom

Mittwoch, 25. August 2010 von bembelkandidat

“Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir” Fluxus-Oratorium von Christoph Schlingensief (www.kirche-der-angst.de). Krankenakte & Requiem, Huldigung an Joseph Beuys und die Künstler des Fluxus, wirklich hammerhart, reißt einen mit und bewegt …

“Nehmet und trinket Euer eigenes Blut, vor und nach der Diagnose! Bleibt autonom, bleibt bei Euch, laßt Euch nichts erzählen, sondern glaubt an eine Zukunft, die ihr bestimmen werdet und niemand anderer … FLUXUS!!!”

Auf YouTube gibt es das Oratorium auch zu sehen, leider in die üblichen 10-Minuten-Happen zerstückelt, hier der Link zum Teil 8:

(weiterlesen …)

Kein Nachruf – Christoph Schlingensief

Montag, 23. August 2010 von bembelkandidat

FR :: zum Tod von Christoph Schlingensief Das Feuilleton überschlägt sich geradezu an Nachrufen und Berichten (die Frankfurter Rundschau widmet Schlingensief die Titelseite und fast das komplette Feuilleton), auch Blogger_innen und andere beteiligen sich an der Nachruf-Verwertung.
Damit kein Mißverständnis aufkommt, aufgrund seiner Arbeit und Werke hat er es mehr als verdient, als Mensch sowieso, doch nicht selten verkommt die Berichterstattung zu einer Selbstdarstellung eigener “Wichtigkeit” (als Kenner, Bekannter oder gar Freund von Christoph Schlingensief). Unverfänglicher ist da das Wiederholen von Originalaufzeichnungen, Dokus und Interviews.

Empfehlen möchte ich das persönliche Blog von Christoph Schlingensief, das Schlingenblog unter http://schlingenblog.posterous.com, das ich immer mit viel Neugierde und Freude gelesen habe, sehr schade, daß jetzt nichts Neues mehr von ihm persönlich dazu kommten wird…

Noch ein paar Dents und Tweets zu Christoph Schlingensief aus meiner Timeline: (weiterlesen …)

Christoph Schlingensief ist tot …

Samstag, 21. August 2010 von bembelkandidat

Zuerst wollte ich es nicht glauben, dachte an eine Falschmeldung, doch der Blick auf die offizielle Homepage von Christoph Schlingensief www.schlingensief.com brachte traurige Gewißheit, Christoph Schlingensief ist gestorben … er, der noch gar nicht gehen wollte und so große Angst davor hatte, … was für ein Schock, was für ein Verlust …

Der 90. Geburtstag – Dinner for One

Donnerstag, 31. Dezember 2009 von bembelkandidat

video: dinner for one
Zum standesgemäßen Jahresabschluß gehört natürlich DER TV-Klassiker des NDR, der notfalls auch mal im Web angeguckt werden kann,
online gefunden bei Google-Video.

Ich wünsche Euch allen:
GUTEN RUTSCH und
EIN FROHES NEUES JAHR 2010!

… eine tiefe Stille …

Dienstag, 22. Dezember 2009 von bembelkandidat

- es war überall eine tiefe stille -

und ich wendete mich abwärts,
um meinen verhaltenen tränen
freien lauf zu lassen.

Video-Link “… eine tiefe Stille …”

30 Jahre Titanic

Donnerstag, 01. Oktober 2009 von bembelkandidat

Immerhin schon 30 Jahre Satire aus Frankfurt am Main für die Welt! 30 Jahre “Titanic, das endgültige Satiremagazin“! 1979 von ehemaligen Mitarbeitern des Satiremagazins Pardon gegründet (davon hab’ ich sogar noch alte Ausgaben), sollte das “Zentralorgan der kritisch- komischen Intelligenz” ursprünglich “Die Sonne” heißen (angeblich, wegen wortspielerischer Möglichkeiten wie “Sonne Scheiße”).

Zu den Gründervätern zählten Robert Gernhardt, F.K. Waechter, Peter Knorr, Hans Traxler und Chlodwig Poth & das bekannteste Titelbild dürfte wohl die “Zonengabi (17) im Glück (BRD)” vom November 1989 sein: “Meine erste Banane” (das komplette Heft gibt’s sogar als PDF-Datei zum Download)
30 Jahre Kunst- und Pressefreiheit versus Zensur der Titanic: über 20 verbotene Titel und knapp 485.000 EUR Schmerzsgeld & Gerichts- und Anwaltskosten, bisher … Link zur Chronique Scandelöse der Titanic

Der immer wieder gern Titanic lesende Bembelkandidat gratuliert zum 30. :D
Wie auch HR-online: “Grenzgänger des guten Geschmacks … Ohne dieses Magazin wäre die Fußball-WM 2006 womöglich nicht nach Deutschland gekommen… “

_ Blick über den Bembelrandcategory arachne Spinnen & das sonderbare Dasein der Humanoiden ...


by tb
Subscribe

Letzte Kommentare

Kategorien

vor fünf Jahren

  • 02.09.2009 heute vor fünf Jahren leider keine Postings :(

Seiten

Meta

Blogroll

Archive

Schlagwörter

 

© bembelkandidat aus mainhatten since 2005 – Powered by WordPress